Spielkreis  Fritz  Monreal

Köln - Klettenberg e.V.

 

- Gemeinnütziger Verein zur Pflege der kölnischen

Sprache und Eigenart -

 

 

Es geschah im Jahre 1952, als Fritz Monreal  –1945 bis 1969 Küster an der Pfarre St. Bruno in Köln-Klettenberg–  ein Spielerensemble aus interessierten

Pfarrangehörigen zusammenstellte. Animiert hierzu wurde er durch die beiden

 Mundartautoren  Anton Stille und Wilhelm Hoßdorf.

 

Fritz Monreal  †
Fritz Monreal †

         Fritz Monreal hatte zuvor als Präsident der pfarrlichen Karnevalssitzungen

nicht nur gezeigt, dass Kölsch seine Muttersprache war und er über ein gehöriges Quantum an Schlagfertigkeit und Mutterwitz verfügte, sondern auch viel aus und über das alte Köln zu erzählen wusste und auch Spaß am Rollenspiel hatte. Fritz Monreal wurde Autor, Regisseur, Bühnenbildner und

Hauptdarsteller in einer Person.

 

 

„Schrievt doch ens e Stöckelche us dem ahle Kölle“,

so ermunterte Wilhelm Hoßdorf  Fritz Monreal. 1953 wurde dann sein erstes Theaterstück „D´r Tünnes em eeschte Rang“ im Brunosaal in Köln-Klettenberg aufgeführt. Diese Aufführungsstätte steht dem Ensemble auch heute noch zur Verfügung.

 

So kam es, dass aus dem einen „Stöckelche us dem ahle Kölle“ noch rund 20 weitere abendfüllende Theaterstücke folgten. Sein Markenzeichen war das Milieustück aus den einzelnen „Veedel“, wie UKB, Jreechemaat, Eijelstein oder Vringsveedel, aber auch dem

Wohn-/Vorort Klettenberg.

 

Fritz Monreal konnte sehr gut zuhören aber auch seinen Mitmenschen, wie man so schön sagt „auf´s Maul schauen“. Ihm ging es auch darum, seinen Mitmenschen den Spiegel vorzuhalten aber auch Geschehnisse des Alltags, mit Leben und Tod,

Unglück und Leid aber auch Freude am Leben in seinen Texten zu präsentieren.

 

 Das historische Stadtmuseum und das Studium des „Wrede“ waren für Fritz Monreal ein absolutes Muß. 

 

Fritz Monreal erhielt am 6. Dezember 1974 für seine Verdienste um das kölnische Brauchtum aus der Hand des damaligen Oberbergermeister John van Nes Ziegler das Bundesverdienstkreuz. Am 12. November 1981 verstarb Fritz Monreal.  

 

Albert Monreal
Albert Monreal

Bereits zwei Jahre zuvor hatte er die Leitung des Spielkreises an seinen Sohn Albert übergeben.   

               Einfach war es nicht für Albert Monreal. Seine MitspielerInnen hegten große Erwartungen an ihn. Sie wollten nicht nur „Wasserträger“ sein, sondern auch einmal „die Lacher auf ihrer Seite haben!“ Die durchaus schwierige  Gradwan-derung gelang. 

 

Die Zuschauerzahlen wuchsen ständig. Aus ursprünglich einer Aufführung 

wurden plötzlich sechs, dann sieben und seit Jahren 12 Nachmittags- und/oder

Abendveranstaltungen. In diesem Jahr sind es sogar dreizehn Aufführungen.

 

 

Die Thematik der Theaterstücke änderte sich zunächst nicht. Albert Monreal ergänzte oder veränderte einzelne Theaterstücke seines Vaters, fügte jedoch auch musikalische Intermezzi hinzu. Die Live-Musik, der Gesang aber auch die Tänze waren für Albert Monreal belebende Elemente, die vom Zuschauer begeistert aufgenommen wurden. 

Trude Schwibbert
Trude Schwibbert
Walter Raab
Walter Raab

Außerdem legte Albert Monreal großen Wert auf die Gestaltung der Bühnenbilder, der Kostüme und Requisiten. Hierbei wurde er tatkräftig unterstützt durch Trude Schwibbert und Walter Raab

Unsere ehemaligen Musiker
Unsere ehemaligen Musiker

Um die Zuschauer auf die Darbietungen einzustimmen, wurde und wird jede Veranstaltung durch fünf Herren musikalisch eröffnet, die alle Anwesenden zum Mitsingen ermutigen, aber auch die Aktiven auf der Bühne vom Lampenfieber befreien soll. Diese Form ist für Kölner Theaterbühnen einmalig.

 

Am 29. September 1977 fand die Gründungsversammlung statt, wodurch der Spielkreis zu einem eingetragenen Verein        

                                                                                           wurde und auch die Gemeinnützigkeit erhielt. 

Im Jahre 2012, dem 60-jährigen Bestehen des Spielkreises, beschloß Albert Monreal, sich von dem aktuellen Mitspiel auf der Bühne zurückzuziehen. Albert Monreal ist dennoch weiterhin „Baas“, d.h. Leiter des Spielkreises.

Stephan Henseler, 28 Jahre, Sparkassenbetriebswirt, und seit mittlerweile 15 Jahren Ensemblemitglied, erklärte sich daraufhin bereit, die Spielleitung zu übernehmen und alle anderen Ensemblemitglieder begrüßten diese Entschei-dung sehr. Auch Albert Monreal sagte sein volle Unterstützung zu.

 

Stephan Henseler
Stephan Henseler

Doch nicht nur die Übernahme der Spielleitung durch Stephan Henseler sondern auch seine Bereitschaft, ein Theaterstück zu schreiben, führte dazu, dass wir im vergangenen Jahr das 1. Theaterstück mit dem Titel „Wat et nit all jit“ von Stephan Henseler erleben durften. Hierbei führte Stephan Henseler nicht nur die Regie, sondern stand auch mit auf der Bühne. Dieses Theaterstück wurde zu einem großartigen Erfolg. Auch die nächsten 3 Theaterstücke fanden großen Anklang. Auch im Jubiläumsjahr 2017 werden wir ein Stück, somit sein 5. Theaterstück, von Stephan Henseler auf die Bühne bringen. Un mer hoffe, dat et noch lang wigger jeiht.

 

Der Spielkreis Fritz Monreal